LIKE IT? SHARE IT:

Google hat das Nexus 7, Amazon den Kindle Fire HD 7 und jetzt hat Apple auch sein iPad mini. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat Apple am Dienstag eine kleinere Version des iPads präsentiert.

Quelle: Apple

Apple hat seine iPad-Serie in Form gebracht. Schon seit Wochen bzw. Monaten hat es immer wieder Gerüchte und Bilder über ein 7,x Zoll großes iPad gegeben. Am Dienstag wurde das iPad mini offiziell vorgestellt – und das, obwohl Steve Jobs höchst persönlich vor zwei Jahren 7-Zoll-Tablets als “Dead on arrival” bezeichnet hat.

Überraschungen? Zumindest nicht beim Design. Wenn man einmal die Apple-typische Optik kennt, kann man ahnen, wie zukünftige Produkte aussehen könnten. Ist aber nicht weiter schlimm, denn Apple weiß mit Form und Design immer wieder auf neue zu überzeugen. Auch so hatte das erfolgreichste Unternehmen der Welt noch genug Möglichkeiten, den Besuchern der Keynote ein “WOW” zu entlocken, denn weder Prozessor, noch Auflösung oder irgendetwas anderes war bisher offiziell bestätigt.

Befriedigende Technik in einer hochwertigen Hülle

Was trotz unzähliger Bilder und Mockups wohl keiner auf dem Schirm hatte, war die präsentierte Displaygröße von 7,9 Zoll mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln. Im Vorfeld war öfter von 7,85″ oder 8″ die Rede, das Apple aber einfach die Ziffern tauscht und aus 9,7″ – 7,9″ macht, kam doch ein wenig überraschend. Auch der Prozessor war bis zur Keynote am Dienstag Abend ein gut gehütetes Geheimnis. Unter der Haube des iPad mini werkelt der Apple A5 Chipsatz, den wir bereits aus dem iPad 2 kennen. Damit auch Foto-Freunde auf ihre Kosten kommen, verfügt das iPad mini über eine 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 1,2 Megapixel-Kamera auf der Vorderseite.

Überzeugender als die technische Ausstattung sind mit Sicherheit die Maße. Das iPad mini ist dünner, leichter und natürlich kleiner als seine großen Brüder und so manch anderes 7-Zoll-Tablet. Mit 200 mm x 134,7 mm x 7,2 mm nimmt das kleine iPad – wie schon das vor kurzem vorgestellte iPhone 5 – Maße an, die momentan ihres Gleichen suchen.

Das Weihnachtsgeschäft gehört nicht nur dem iPad mini

Bisher hatte Apple relativ leichtes Spiel. Wettbewerber, die dem Apfel-Konzern das Leben schwer machen konnten, gab es einfach nicht. Dieses Jahr sieht das schon etwas anders aus. Google bringt sich in Stellung und hat die Chance, Apple einige Marktanteile zu kosten. Mit dem Nexus 7 hat der Internetriese erstmals ein wirklich gelungenes 7-Zoll-Tablet in den Startlöchern, das zu einem wirklich guten Preis erhältlich ist. 249 Euro für die 16 GB-Version sind schon nicht schlecht – und trotzdem scheint Google noch einen drauflegen zu wollen. Am 29. Oktober sollen auf dem Google-Event neben dem neuen Nexus-Smartphone und dem Nexus 10 auch neue Versionen des Nexus 7 präsentiert werden. Zum einen die bislang schmerzlich vermisste UMTS-Variante und zum anderen ein Modell mit 32 GB internen Speicher. Glaubt man bisherigen Informationen, wird diese künftig für 249 Euro verkauft und das 8-GB-Modell eingestampft.

Vorteil Google Nexus 7 – Der Preis

Sollte es wirklich so kommen, ist der Preisunterschied zwischen Nexus 7 und iPad mini wirklich enorm. In der Ausführung mit 32 GB Speicher und ohne UMTS-Modul kostet das iPad mini 429 Euro und somit stolze 170 Euro mehr als das Nexus 7. Selbst wenn Google auch in Zukunft die 16 GB-Version des Nexus 7 für 249 Euro verkaufen sollte, wäre ein Preisunterschied von 70 Euro doch recht heftig.

Apple begründet den unerwartet hohen Preis übrigens mit der anspruchsvollen Qualität, die das iPad mini bieten soll. Was ich aber versichern kann: Ich habe das Nexus 7 jetzt seit gut einer Woche und die Verarbeitung ist wirklich gelungen. Die gummierte Rückseite mag vielleicht nicht sonderlich edel sein, sie  erfüllt aber ihren Zweck, fühlt sich wertig an und sorgt dafür, das man das Tablet sehr gut halten kann.

Vorteil iPad mini – Die Apps

Ein Punkt, der ganz klar an das iPad mini geht, ist die App-Auswahl. Was Android an optimierten Apps für Tablets bietet ist gelinde gesagt – nicht wirklich der Rede wert. Hier und da findet man zwar eine optisch gelungene App für Tablets (hier kommt ihr zu meinen Must-have-Apps), insgesamt sind es aber einfach viel zu wenig. Apple hat hier noch ganz klar die Nase vorn und das wird sich wohl auch nicht von heute auf morgen ändern.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Um abschließend ein kleines Fazit zu ziehen: Das Apple iPad mini ist mit Sicherheit ein wirklich sehr gutes Tablet. Wahrscheinlich wird es sich auch hervorragend verkaufen und vielleicht spielt es wiedereinmal den Türöffner für das Nischenprodukt 7-Zoll-Tablet. Für mich persönlich gibt es aber kein Grund, ein iPad mini zu kaufen. Das Nexus 7 ist ein wirklich tolles Tablet und das Preis-, Leistungsverhältnis ist Top. Wenn ihr noch ein paar technische Daten haben wollt, schaut am besten auf die Seite von Apple oder checkt das folgende Datenblatt von den MobileGeeks, auf dem die Geräte (und sogar noch der Amazon Kindle Fire) direkt verglichen werden. Unter dem Datenblatt findet ihr dann noch einige Videos von The Verge, Caschy und Tabtech zu den Tablets. Bleibt nur eine Frage offen: Welches Tablet ist euer Favorit?

Quelle: MobileGeeks.de