Google, Evernote, Tasks, Dropbox und Pocket – Wie ich mich mobil organisiere

Kommentare 3
Tools

Google, Evernote, Tasks, Dropbox und Pocket – Fünf super Tools um sich auch unterwegs zu organisieren.

Seit ich vor ziemlich genau einem Jahr mit dem Bloggen angefangen habe, hat sich verdammt viel in meiner Organisation geändert. Damals war ich eher der Typ „passt schon irgendwie“, heute habe ich To-Do-Listen, jede menge Notizen und einen vollen Terminkalender. Was die mobile Technik euch zur Selbstorganisation bietet, will euch hier kurz zeigen.

Fangen wir mit dem größten und umfangreichsten Service an. Google. Mein täglicher Begleiter in allen Lebenslagen. Den Mittelpunkt bildet ein Android-Smartphone – mein Samsung Galaxy Nexus (für mich übrigens immer noch eins der besten Smartphones, aber das ist eine andere Geschichte). Kalender, Kontakte, E-Mails, Feeds. Das alles übernimmt der Internetriese Google für mich. Der Vorteil? Super Synchronisation und alles an einem Ort. Einmal am PC, Smartphone oder Tablet bearbeitet, hat man die Daten überall zur Hand.

Tool Nummer zwei: Evernote. Die wohl umfangreichste Notizverwaltung mit scheinbar unendlich vielen Möglichkeiten. Hier kommt alles rein, was ich nicht vergessen möchte: einfache Notizen, Links zu interessanten Artikeln und Co. Warum Evernote ein Must-have ist? Einfache Bedienung, funktioniert plattformübergreifend und die eben schon erwähnten umfangreichen Möglichkeiten. Ich selber nutze auch nur einen Bruchteil, einen Einblick, was man mit Evernote alles anstellen kann, findet ihr auf dieser lesenswerten Internetseite rund um das Tool. Übrigens könnt ihr auch super Google Mails als Notizverwaltung nutzen. Einen schönen Beitrag dazu hat Charles auf seinem Blog geschrieben.

An dritter Stelle kommen dann die anderen in der Überschrift erwähnten Tools. Mit Dropbox lassen sich alle möglichen Dateien in der Cloud ablegen. Tasks ist ein kleiner Aufgaben-Manager den ich unter Android nutze und der sich auch mit Google synchronisieren lässt. Zu guter letzt noch Pocket. Ein read-it-later-Tool in dem sich Artikel zum späteren lesen ablegen lassen. Das schöne an Pocket ist, dass die Artikel gut leserlich und ohne Werbung aufbereitet werden.

Natürlich finden sich auf meinen mobilen Geräten noch mehrere die in eine ähnliche Richtung gehen. Einige Beispiele wären

  • Feedly (ein optisch gelungener Feed-Reader)
  • Notif (nur für Android erhältlich, pinnt wichtige Notizen in der Statusbar)
  • WordPress (die offizielle App, gut geeignet um Kommentare zu bearbeiten)
  • Skitch (App zum Bearbeiten von Zeichnungen)

 Welche Apps oder Tools nutzt ihr denn so um euch mobil zu organisieren?

Der Autor

Baujahr 1985 | B. Sc. Technikjournalismus & Public Relations | Berater für digitale Kommunikation | technikbegeistert | #effzeh-Fan | Kontakt: Google+ | Twitter | E-Mail: ulresch@gmail.com

3 Kommentare

  1. Pingback: Die techmediaFIVE der Woche #41/2012 • techmedialife.de

  2. Pingback: In eigener Sache: Checkt ulresch.de - it's all digital • techmedialife.de

  3. Pingback: Screenshot-Tool: Skitch 2.0 für Android landet im Play Store • techmedialife.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *